Schule, Kultur und Friedensstrategien im Dialog

Schule, Kultur und Friedensstrategien im Dialog

25. November 2012 Aus Von soera

Eine YMCA-Delegation aus Belarus besuchte den CVJM Stederdorf

Stederdorf: Der CVJM Stederdorf hatte weit gereisten Besuch. Dieses Mal waren es nicht Kinder, die innerhalb der CVJM-Aktion „Ferien vom verstrahlten Alltag“ zur Erholung in den Landkreis Peine kommen, sondern sechs Erwachsene des belarussischen CVJM-Vorstandes aus Woloshin, rund 70 Kilometer von der Hauptstadt Minsk entfernt.

Am Beispiel des CVJM Stederdorf, der in der evangelischen St. Petrus-Kirchengemeinde u.a. für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zuständig ist, wollten sich die weißrussischen Gäste über Methoden, Formen und Programme der CVJM-Arbeit in Deutschland informieren. Darüber hinaus standen Einblicke in die Bereiche Schule und Kultur auf der Wunschliste der Gäste. Die Zugehörigkeit der weißrussischen Gäste zur orthodoxen Kirche ihres Heimatlandes hat in der weltweiten ökumenischen CVJM-Konzeption ihren Platz.

So hatten die Stederdorfer CVJM-Partner dann auch ein umfangreiches Hospitations-Programm vorbereitet. Über die Woche verteilt nahm die Gastdelegation am wöchentlichen Treffen einer CVJM-Kindergruppe, des Mitarbeiterkreises so wie der Gitarrengruppe teil und informierte sich über die weitere Stederdorfer CVJM-Partnerschaft mit dem westafrikanischen Burkina Faso. Neue Freundschaften entstanden durch die Unterbringung der belarussischen Delegation in den Familien von Andrea und Hannes Haubenreißer, Barbara und Gustav Kamps aus Stederdorf und Traudi und Uwe Hahn aus Mödesse.

Besonders eindrucksvoll war für die belarussische Delegation der Besuch der Integrierten Gesamtschule (IGS) Peine. Die Mehrheit der Gäste unterrichtet an einem Gymnasium in Woloshin. In der IGS standen die Besichtigung des „Öko-Gartens“ und eine Unterrichtshospitation im Fach Geschichte und Politik auf dem Programm. Dabei und im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern wurden die sehr unterschiedlichen gesellschaftlichen Hintergründe von Belarus und Deutschland sichtbar. Umso mehr waren die Gäste vom Konzept der IGS, dem freundlichen Empfang durch Schüler und Kollegium, dem fachlichen Dialog und dem modernen Gebäude überaus positiv angetan.

Ein Stadtrundgang in Peine und fachlich begleitete Rundgänge durch die Landeshauptstadt Hannover und Universitätsstadt Göttingen sowie ein gemeinsamer Opernbesuch vermittelten einen breiten Kultureinblick. Schließlich durfte auch gemeinsam mit den Gastfamilien ein traditionelles Grünkohlessen mit anschließendem Kegeln nicht fehlen.

Nach dem Aufenthalt in Stederdorf nahm die Delegation noch an einer Wochenendtagung des CVJM-Friedensnetzes auf dem CVJM-Jugendhof Largesberg bei Kassel teil.