Wie wird Weihnachten in Belarus und Burkina Faso gefeiert?

Wie wird Weihnachten in Belarus und Burkina Faso gefeiert?

16. Dezember 2012 Aus Von soera

Bei der CVJM-Adventsfeier wurde die Frage beantwortet

Mehr als Lebkuchen und Kerzenschein konnten die von Frauke Pfeiffer als CVJM-Vorsitzende und Pastor Ortwin Brand begrüßten  rund 80 Besucher der Adventsfeier des Christlichen Vereins Junger Menschen am letzten Samstag in der St. Petrus-Kirche und im Ev. Gemeindehaus Stederdorf erleben. In einer vom CVJM-Team und  Pastor Ortwin Brand vorbereiteten Adventsandacht wurde durch sehr persönliche Briefe aus Belarus und Burkina Faso über die dortigen Feiern des Christfestes berichtet. Frauke Pfeiffer, Emma-Marie Berndt und Claudia Osburg lasen aus Briefen von Jelena Klatschko, Tatajana Keztik und Josué Rouamba. Die Autoren der „Weihnachtsbriefe“ waren im zurückliegenden Jahr zu Gast beim CVJM in Stederdorf.

So erfuhren die Besucher, dass man in der orthodoxen Kirche Weißrusslands Weihnachten erst am 06. und 07. Januar feiert. Auf den Tisch unter die Tischdecke legt man in manchen Familien als Andenken an den Ort der Geburt Jesu ein bisschen Heu. Wenn der erste Stern am Himmel erscheint, versammelt sich die ganze Familie am mit 12 vegetarischen Speisen festlich gedeckten Tisch.

Josué Rouamba aus dem westafrikanischen Burkina Faso gehört dort zu einer evangelischen Gemeinde und berichtete, wie am 24.12. das Christfest in der Kirche gefeiert wird. Vor Einbruch der Dunkelheit wird die Kirche von der Gemeinde gemeinsam mit bunten Girlanden dekoriert, denn Weihnachtsbäume gibt es in dem westafrikanischen Land sehr selten. Der Gottesdienst beginnt am Abend mit vielen Liedern, Predigten zum Weihnachtsevangelium, Gebeten, aber auch schwungvollen Musikdarbietungen, kleinen Theater- und Ballettstücken und schließlich gemeinsamen Tänzen bis zum frühen Morgen. Dazwischen gibt es keine Mahlzeiten. Die werden am 25.12. nachgeholt, weil es dann üblich ist, sich den ganzen Tag über gegenseitig zu besuchen, um sich ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest zu wünschen. Alle Besucher, auch fremde Gäste, werden dann gerne und reichlich bewirtet.

Schließlich berichtete eine von Catharina Busse und Jaqueline Besener angeleitete CVJM-Kindergruppe über die auf den Hamburger Theologen und Lehrer Johann-Hinrich Wichern zurückzuführende Tradition des Adventskranzes und die ganz Kleinen der „Regenbogengruppe“ stellten den im Ev. Gemeindehaus Kaffee trinkenden Eltern eine weihnachtliche „Klanggeschichte“ vor.

Die CVJM-Gitarrengruppe begleitet musikalisch das bunte Programm rund ums Christfest. Bei der Kaffeerunde im Gemeindehaus konnte man sich zudem über den CVJM-Freizeitsommer 2013 informieren und ein leibhaftiges Christkind verteilte zu vorgerückter Stunde kleine Geschenke an die „CVJM-Kinder“.